Falschmeldung zu Stellenabbau bei Tönnies

Falschmeldung zu Stellenabbau bei Tönnies

Ein Lokalmedium hat am Donnerstag eine Falschmeldung über angeblich tausendfachen Stellenabbau bei Tönnies in Rheda, Sögel und Weißenfels verbreitet. Die dort genannten Fakten weisen wir konsequent zurück, da sie schlichtweg nicht stimmen. Auch das Medium selber ist am Freitag zurückgerudert und hat die falschen Zahlen zurückgenommen. Dem Bericht zufolge hätte Tönnies am Standort Rheda in den vergangenen drei Jahren 1500 Stellen abgebaut, in Sögel und Weißenfels allein in diesem Jahr angeblich jeweils 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Richtig ist dagegen:

 

Rheda-Wiedenbrück: 2020 wurde die Rinderzerlegung nach Badbergen verlagert. Dadurch sind rund 700 bis 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach Badbergen gewechselt. Darüber hinaus haben wir den vergangenen drei Jahren einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag für Automatisierungen in die Hand genommen, um schwere und anstrengende Arbeit durch Robotertechnik erledigen zu lassen. Dadurch sind rund 300 bis 400 Stellen in den vergangenen drei Jahren reduziert worden.

 

Sögel/Weißenfels: Die gesamte Branche hat derzeit mit Einbrüchen der Schlachtzahlen zu kämpfen. Die von Teilen der Politik forcierte Reduzierung der Tierhaltung schlägt voll durch. Viele Landwirte haben ihre Betriebe aufgegeben – es fehlt an Tieren. Daher müssen auch wir uns der aktuellen Marktsituation anpassen und haben temporär die Kapazitäten und Mitarbeiterzahlen an diesen beiden Standorten leicht angepasst – aber lediglich im niedrigen dreistelligen Bereich. Es gab und gibt keine Massenentlassungen. Wir haben in enger Abstimmung mit dem Betriebsrat die natürliche Fluktuation genutzt sowie einige auslaufende Verträge nicht verlängert. Darüber hinaus haben wir es sozialverträglich und auch hier in enger Abstimmung mit dem Betriebsrat hunderten Angestellten ermöglicht, an einem anderen Standort (z. B. in Rheda) zu arbeiten. Davon hat ein Großteil der Belegschaft auch Gebrauch gemacht. Es hat also auch dort keine Entlassungswelle gegeben, wie in dem Medienbericht falsch behauptet.

 

Mit diesen Maßnahmen machen wir uns fit für die Zukunft und sehen uns hier sehr gut aufgestellt. Der Erfolg der Tönnies Unternehmensgruppe liegt in der dezentralen, regionalen Struktur der Betriebe. Diese Regionalität wollen wir auch in Zukunft mit Standorten in verschiedenen Regionen Deutschlands aufrechterhalten.